podcast

#016 Milch – 5 Gründe






Shownotes:

Nährstoffserie:
Kohlenhydrate: https://test.katisiemens.com/de/podcast/
Fette: https://test.katisiemens.com/de/naehrstoffe-fette/
Proteine: https://test.katisiemens.com/de/proteine/
Wasser: https://test.katisiemens.com/de/trinkwasser-die-qualitaet-entscheidet-ueber-die-gesundheit-deiner-zellen/
Nahrungsergänzungsmittel: https://test.katisiemens.com/de/nahrungsergaenzung/
Buch  von Mark Hayman: Food: What the Heck Should I Eat?


Kuhmilch ist was Muttermilch für Menschenbabies ist: erste Nahrung bis das Baby in der Lage dazu ist feste Nahrung zu verdauen. Für diesen Zeitraum wird das Enzym Laktase hergestellt um die Milch zu verstoffwechseln. Mit ungefähr zwei Jahren nimmt die Produktion von Laktase stark ab und genau das ist der Grund weshalb ca. 70% der Weltbevölkerung Unverträglichkeiten aufweist.

[button text=“Rezepte für Milchalternativen holen!“ url=“https://mailchi.mp/edf9e801a5ed/milchalternativen-landing-page“ class=““]

Innerhalb dieser zwei Jahre allerdings, ist Muttermilch – ob für Menschen oder für Tiere – das Beste, das ein Säugling zu sich nehmen kann! Die Milch ist speziell auf das Baby angepasst und hat eine unglaublich reiche Anzahl an Vitaminen, Mineralien und die perfekten Anteile an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren – ideal um das schnelle Wachstum zu unterstützen! Wenn die Milch allerdings von jemandem konsumiert wird, der weder Laktase produziert, noch so rasend schnell wächst wie ein Säugling, läuft alles in eine ganz andere Richtung:

  1. Lebensmittelallergien
  2. Fördern Entzündungen
  3. Brüchige Knochen
  4. Erhöhtes Krebsrisiko
  5. Es macht süchtig und übergewichtig

Natürlich ist Milch schwer aus unserer Kultur und unseren Rezepten wegzudenken – es wird ständig genutzt und wie in Punkt nr. 5 erwähnt, ist der süchtigmachende Faktor nicht zu unterschätzen! Genau das ist auch der Grund weshalb man Kinder erst gar nicht in die Situation bringen sollte Schwierigkeiten zu haben es aus dem Speiseplan zu verbannen.

Außerdem ist es gut vorbereitet zu sein und Alternativen zu kennen bevor Milchprodukte gestrichen werden. Ich habe dir hier ein paar Vorschläge für einen leichten Übergang zusammengestellt.

Folge den Links für meine Empfehlungen!